NEU: DAS NARRENSCHIFF IST MIT 24. MAI 2017 IN DEN MUSEUMSMODUS ÜBERGEGANGEN
Das heißt: Es sind keine Neuregistrierungen und Postings mehr möglich,
das Forum bleibt noch online zwecks Recherche- und Andachtszwecken.
Danke für deinen Besuch und weiterhin alles Gute ...

-> SPL (!) | -> VLVZ u:find SPL10 | -> Prüfungstermine | -> Fragensammlungen | -> ProfessorInnen | -> Oinks Tipps | -> Stammtisch?

Aktuelles:
- Für Vorlesungen ist keine Anmeldung vorgesehen (moodle zu Semesterbeginn über vlvz-Link anlegen)
- Auf der SPL Seite findet sich nun für Anliegen und Problemchen ein SPL-Kontaktformular.
- Das neue vlvz "u:find" ist online: u:find

Termine/Fristen:
Aufnahmeverfahren Lehramt
Allgemeine Zulassungsfristen
Das Studienjahr

Verschiedene Schreibweisen von Eigennamen - Goethe und Göthe

"Ist der Dativ dem Genetiv sein Tod?" und "Wie zitier ich das?"
Antworten
sigrun
Neologismus
Beiträge: 34
Registriert: Mo 08.Okt 2012, 18:03

Verschiedene Schreibweisen von Eigennamen - Goethe und Göthe

Beitrag von sigrun » Sa 05.Jan 2013, 22:24

Hallo!

In den Werken, die ich für meine Arbeit verwende, werden die Eigennamen nicht einheitlich verwendet. Mal heißt es Göthe, dann Goethe, Raffael wird mitunter manchmal mit ph geschrieben.

Ich würde die Namen innerhalb meiner Diplomarbeit gerne einheitlich halten, aber da ich ja auch direkt zitiere ist die Arbeit zur Zeit quasi "durchmischt". Nun bin ich mir nicht sicher, ob und wie ich das "angleichen" soll/darf.

Wie würdet ihr das handhaben?

Und noch eine Frage:
Da ich Werke ab dem 18.Jhd verwende ist das mit der Rechtschreibung auch so ne Sache. Ist das zu kleinlich, wenn man jedes "daß" und "muß" mit [sic!] kennzeichnet?
Wie gehe ich mit Ausdrücken um, die nicht direkt falsch, sondern lediglich veraltet und nicht mehr gebräuchlich sind?
Gibt es hierfür Richtlinien?

LG

Benutzeravatar
gedankenreich
Schwärmerin
Beiträge: 1089
Registriert: So 10.Sep 2006, 11:17
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Re: Verschiedene Schreibweisen von Eigennamen - Goethe und G

Beitrag von gedankenreich » Sa 05.Jan 2013, 23:51

ich hab veraltete ausdrücke oder eben die alte rechtschreibung noch nie gekennzeichnet, sondern nur eindeutige tippfehler.
im direkten zitat würd ich auch unbedingt die schreibung von goethe so lassen, wie sie da steht! wozu da angleichen? solche unterschiede sind mir aber noch nie untergekommen - wo steht das drin? :D
you lose yourself in this dead world.
you think you're living in your dream,
but there's nothing in it.
you're feeling nothing. nothing.
you seem complacent but there is nothing there.

sigrun
Neologismus
Beiträge: 34
Registriert: Mo 08.Okt 2012, 18:03

Re: Verschiedene Schreibweisen von Eigennamen - Goethe und G

Beitrag von sigrun » So 06.Jan 2013, 9:31

"In Weimar erreichten wir unsern Hauptzweck nur halb, denn Göthe fanden wir nicht dort. Er war im Karlsbade." S. 93

"Scharmant, Brüderchen, daß du gerade heute kömmst [...]." S. 92

beides findet man in "Mein Freund Anton Reiser" von Karl Friedrich Klischnig.
Die Originalausgabe ist aus 1794.

Bei Wörtern wie "heirathen", "seyn", "Hofrath" bin ich mir auch unsicher. Vom damaligen Standpunkt aus betrachtet ist die Schreibung ja in Ordnung.

LG

Benutzeravatar
emu
Lakritzesser
Beiträge: 2275
Registriert: So 10.Sep 2006, 20:18
Wohnort: Am Puls der Zeit
Kontaktdaten:

Re: Verschiedene Schreibweisen von Eigennamen - Goethe und G

Beitrag von emu » So 06.Jan 2013, 10:01

sigrun hat geschrieben:Ist das zu kleinlich, wenn man jedes "daß" und "muß" mit [sic!] kennzeichnet?
Nicht nur kleinlich, nachgerade peinlich. Wie gedankenreich so luzide formuliert hat, gesict werden nur offensichtliche Tippfehler, in Originaltexten herumpfuschen ist unbotmäßig und nicht statthaft. Nachdem der Großmeister erselbst seinen Namen auf 1001 Art geschrieben hat, ist ein bisserl Orthographieanarchie durchaus eine schöne Sache.
Alle Angaben ohne Gewähr. Quod non est in actis, non est in mundo. Freundlichkeit hilft.
Dankbarkeit ist keine wissenschaftliche Kategorie. Mundus vult decipi. Trotzdem nicht gemein sein zu den Menschen.

sigrun
Neologismus
Beiträge: 34
Registriert: Mo 08.Okt 2012, 18:03

Re: Verschiedene Schreibweisen von Eigennamen - Goethe und G

Beitrag von sigrun » So 06.Jan 2013, 10:05

Das lese ich gerne :o) Dann ist die Arbeit bunter und scharmanter 8)

Antworten

Zurück zu „Fachliche Diskussionen und Fragen“