NEU: DAS NARRENSCHIFF IST MIT 24. MAI 2017 IN DEN MUSEUMSMODUS ÜBERGEGANGEN
Das heißt: Es sind keine Neuregistrierungen und Postings mehr möglich,
das Forum bleibt noch online zwecks Recherche- und Andachtszwecken.
Danke für deinen Besuch und weiterhin alles Gute ...

-> SPL (!) | -> VLVZ u:find SPL10 | -> Prüfungstermine | -> Fragensammlungen | -> ProfessorInnen | -> Oinks Tipps | -> Stammtisch?

Aktuelles:
- Für Vorlesungen ist keine Anmeldung vorgesehen (moodle zu Semesterbeginn über vlvz-Link anlegen)
- Auf der SPL Seite findet sich nun für Anliegen und Problemchen ein SPL-Kontaktformular.
- Das neue vlvz "u:find" ist online: u:find

Termine/Fristen:
Aufnahmeverfahren Lehramt
Allgemeine Zulassungsfristen
Das Studienjahr

Hervorhebungen im Zitat

"Ist der Dativ dem Genetiv sein Tod?" und "Wie zitier ich das?"
Bekki
Germling
Beiträge: 56
Registriert: So 10.Okt 2010, 12:03

Hervorhebungen im Zitat

Beitragvon Bekki » So 27.Jan 2013, 15:47

Hallo,

wieder einmal eine Zitierfrage:

Wenn in einem Zitat, das ich verwende, bereits Ausdrücke unterstrichen/hervorgehoben sind, muss ich das natürlich so übernehmen. Soll ich dann noch darauf hinweisen, dass das der Autor selbst hervorgehoben hat, oder kann ich das einfach so stehenlassen?
Wenn ich drauf hinweise, wie mach ich das am besten? Gleich in eckiger Klammer direkt im Zitat, in einer extra Fußnote oder sonst irgendwie?
Nicht, dass man dann glaubt, ich hätts selbst hervorgehoben und vergessen, darauf hinzuweisen.

Vielen Dank schon mal für eure sicherlich sachdienlichen Hinweise! :)

Bekki

Benutzeravatar
emu
Lakritzesser
Beiträge: 2275
Registriert: So 10.Sep 2006, 20:18
Wohnort: Am Puls der Zeit
Kontaktdaten:

Re: Hervorhebungen im Zitat

Beitragvon emu » So 27.Jan 2013, 18:03

Hervorhebungen sind zu übernehmen, können aber (außer bei quellenkritischen Arbeiten) auch durch Äquivalente ersetzt werden, also zum Beispiel kursive Schrift statt Sperrungen.

Eigene Hervorhebungen sind an geeigneter Stelle zu kennzeichnen, üblicherweise in eckigen Klammern mit Initialien, also zum Beispiel:

»Die direkte Demokratie habe gewonnen, ist nun zu hören. Das ist insofern richtig, als das Wahlvolk Stellung zu Sachfragen nehmen will, wenngleich die Motivforschung nahelegt, dass es nicht wirklich wusste, zu was genau es befragt wurde. Hört man die Politiker aller Parteien nach der Wahl, reden sie von einem gewaltigen Reformbedarf. […] Der abgekanzelte Kanzler rapportierte den halluzinierten Reformauftrag im Feldwebelton, und der erfolgstrunkene Vizekanzler antwortete auf eine Frage des TV-Moderators Armin Wolf, warum der Zivildienst länger dauere als der Dienst an der Waffe, mit den goldenen Worten: ›Weil’s immer so war!‹« [Hervorhebungen durch EMD] (Thurner 2013, S. 5)

Oder: (Thurner 2013, S. 5; Kriegsmetaphern hervorgehoben, EMD)
Alle Angaben ohne Gewähr. Quod non est in actis, non est in mundo. Freundlichkeit hilft.
Dankbarkeit ist keine wissenschaftliche Kategorie. Mundus vult decipi. Trotzdem nicht gemein sein zu den Menschen.

Bekki
Germling
Beiträge: 56
Registriert: So 10.Okt 2010, 12:03

Re: Hervorhebungen im Zitat

Beitragvon Bekki » Mo 28.Jan 2013, 8:06

Ok, also wenn der Autor selbst hervorhebt, reicht es, es einfach genau so zu übernehmen und nicht weiter zu kennzeichnen - hab ich das richtig verstanden?

Vielen Dank für deine Antwort!


Zurück zu „Fachliche Diskussionen und Fragen“